FIT für SEPA?

Haben Sie bereits die Bankverbindungen Ihrer Kunden, Lieferanten und ihren Zahlungsverkehr umgestellt…?

Im August 2014 wird endgültig das nationale Überweisungs – und Einzugsermächtigungsverfahren abgelöst. Ab dann werden nur noch SEPA-Überweisungen und SEPA-Lastschrifteinzüge von Banken akzeptiert. So können Überweisungen und Lastschiften in EURO in Deutschland und grenzüberschreitend in alle SEPA-Länder durchgeführt werden. Dazu gehören folgende Mitgliedstaaten, in alphabetischer Reihenfolge:

Belgien, Bulgarien, Dänemark, Estland, Finnland, Frankreich, Griechenland, Großbritannien, Irland, Island, Italien, Kroatien, Lettland, Liechtenstein, Litauen, Luxemburg, Malta, Monaco, Niederlande, Norwegen, Österreich, Polen, Portugal, Rumänien, Schweden, Schweiz, Slowakische Republik, Slowenien, Tschechische Republik, Ungarn, Zypern.

Sie müssen nicht mehr in Inland- und Auslandzahlungsverkehr unterscheiden.

Bei bargeldlosen Überweisungen, beispielsweise im Online-Banking, gilt die Vorgabe der Europäischen Union und im Europäischen Wirtschaftsraum, dass der Zahlungsempfänger bereits nach einem Bankarbeitstag über den Überweisungsbetrag verfügen kann.

Stellen Sie rechtzeitig die Bankverbindungen Ihrer Kunden und Lieferanten und Ihren Zahlungsverkehr auf die neuen SEPA-Verfahren um. Viele Banken akzeptieren diese schon jetzt und sparen Ihnen damit Zeit und Geld.

Wir unterstützen Sie dabei!